Start
Informationen zu HIV / AIDS

/home/aids infos/AIDS Rate gestiegen/


wir über uns
unsere Ziele
unsere Projekte
unterstützte Studien

Infos zu HIV/AIDS
Wörterbuch

Eure Erfahrungen

Diskussions-Forum

Spende-Kontakt




Rate der sexuell erworbenen HIV-Infektion in West-Europa innerhalb von 5 Jahren um 20% gestiegen



In 10 Ländern West-Europas wurden zwischen 1995 und 2000 fast 44.000 HIV-Neuinfektionen registriert.

Für eine entsprechende Erhebung des Public Health Laboratory Service Communicable Disease Surveillance Centre in London wurden Daten aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Island, Irland, Luxemburg, Norwegen, Schweden, England und die Schweiz analysiert. Die Aufzeichnungen stammen aus den Jahren 1995 bis 2000.

Von den 43.866 neu-diagnostizierten HIV Infektionen konnten 37% (n = 16.173) auf homosexuelle Kontakte unter Männern zurückgeführt werden, 35% (n = 15.258) auf heterosexuelle Kontakte, 8% (n = 3.409) auf Nadeltausch unter Drogenabhängigen. 3% der Fälle (n = 1.141) konnten mit anderen Infektionswegen in Verbindung gebracht werden (vertikale Transmission (n = 810), infizierte Blutprodukte (n = 331). 18% (n = 7.885) der Neuinfizierten konnten keiner Risikogruppe zugeordnet werden.

Der Trend der Neuinfektionen variierte deutlich mit den Risikogruppen. Die jährliche Zahl der HIV-Diagnosen infolge von Nadeltausch bei Drogenabhängigen sank im Beobachtungszeitraum um 32%, von 681 Fällen im Jahr 1995 auf 480 Fälle im Jahr 2000.
Die Zahl der Neuinfektionen im Folge heterosexueller Kontakte stieg im Beobachtungszeitraum um 48% (2.127 im Jahr 1995 und 3.156 im Jahr 2000), eine HIV-Infektion infolge von homosexuellen Kontakten unter Männern wurde im Jahr 2000 um 12% seltener als im Jahr 1995 registriert (2.762 im Jahr 1995 und 2.426 im Jahr 2000).

HIV-Neuinfektionen in Folge von sexuellen Kontakten stiegen von 66% im Jahr 1995 (4.889 von 7.458) auf 74% im Jahr 2000 (5.582 von 7.580), und damit um nahezu 20%.

64% der Neuinfektionen konnten als Folge von heterosexuellen Kontakten in den Jahren 1997 bis 2000 mit einer Reise in außereuropäische Länder mit hoher HIV-Prävalenz in Zusammenhang gebracht werden.


© 2002 www.medaustria.at
Quelle: BMJ; 2002, 324: 1324-1327
(chi)
05.06.2002



back


go top