Start
Wörterbuch

/home/archiv/woerterbuch/A-C/


wir über uns
unsere Ziele
unsere Projekte
unterstützte Studien

Infos zu HIV/AIDS
Wörterbuch

Eure Erfahrungen

Diskussions-Forum

Spende-Kontakt



zurück zum Stichwortverzeichnis

|A - C| - |D - L| - |M - P| - |Q - Z|


Adhärenz:
Einhaltung von diagnostischen und therapeutischen Vorgaben durch den Patienten

AIDS (= Acquired Immuno Deficiency Syndrome):
▄bersetzt: Erworbener Immundefekt
Die Abwehrfähigkeit des Körpers ist gegenüber sämtlichen Krankheitserregern vermindert

AIDS-definierend:
Erkrankungen, die bei Auftreten für das Vorliegen des AIDS-Vollbildes sprechen. So sind PcP, CMV-Infektion oder Kaposi-Sarkome AIDS-definierende Krankheitsbilder

AIDS-Demenz:
Hirnleistungsstörung mit schwerer Konzentrationsstörung, Verwirrtheit, Abgestumpftheit, Gereiztheit, Beeinträchtigung intellektueller Fähigkeiten

AIDS-Vollbild:
Das Stadium, in dem die volle Ausprägung der erworbenen Immunschwäche erreicht ist und in dem schwere (auch lebensbedrohliche) Erkrankungen auftreten
Als Anzeiger des AIDS-Vollbildes werden z.B. angesehen:
- Befall durch atypische Mykobakterien (Mycobacterium-avium-Komplex)
- Befall verschiedenster Organe mit einem Virus der Herpesviren-Gruppe (CMV-Infektion = Cytomegalie-Virus-Infektion)
- Lungenentzündung (PcP = Pneumocystis carinii-Pneumonie), die durch einen einzelligen Mikroorganismus verursacht wird
- Speiseröhrenbefall durch Pilzinfektion (Soorösophagitis)
- Tuberkulose

Anämie:
Blutarmut der roten, den Sauerstoff transportierenden Zellen

Anapolon:
Ein Abkömmling des Geschlechtshormons Testosteron, der bereits in einer Studie erfolgreich zum Aufbau von Körper- und Muskelmasse bei stark abgemagerten Patienten eingesetzt wurde

Antibiotikum:
Medikament, das hauptsächlich zur Behandlung von Bakterien eingesetzt wird

Antikörper (Ak):
Eiweißkörperchen, das im Blut und anderen Körpersekreten vorkommt. Dringt ein Antigen in den Körper ein, bildet das Immunsystem (unter "normalen" Umständen) entsprechende Antikörper.

Antiretrovirale Therapie (ART):
Ziel der ART: Frühzeitige und maximale Senkung der Virusmenge (Viruslast) im Blut und Erhalt bzw. Anstieg der CD4-Zellzahlen.
ART findet in Kombination mehrerer Medikamente Anwendung, damit das Virus nicht so schnell gegen ein Medikament resistent wird. Im Laufe einer Kombinationstherapie kann es aufgrund einzelner Resistenzerscheinungen oder auftretender Unverträglichkeiten notwendig werden, einzelne Medikamente gegen andere auszutauschen

Antiretrovirales Medikament:
Arzneimittel, das die Vermehrung von Retroviren durch unterschiedliche Wirkmechanismen hemmt siehe auch: NNRTI, Nukleosidanaloga, Nukelotidanaloga, Proteasehemmer

ARC (= AIDS-related Complex):
übersetzt: AIDS-bezogene Krankheitszustände
Bei Vorliegen von mindestens 2 Symptomen (z.B. anhaltendes hohes Fieber, starker Gewichtsverlust) und gleichzeitig mindestens 2 Laborveränderungen (verminderte Helferzellzahl, keine Reaktion im Hauttest), ohne daß eine AIDS-definierende Krankheit vorliegt, spricht man von AIDS-bezogenen Krankheiten.

asymptomatisch:
Ohne Krankheits(an)zeichen verlaufend

B-Symptome:
Fieber, Gewichtsverlust, Nachtschweiß

CDC-Klassifizierungen (eingeteilt in 3 Kategorien von A1-C3):
Ermöglichen dem behandelnden Arzt die Möglichkeit der Einteilung der HIV-Erkrankung in ein weniger oder weit fortgeschrittenes Stadium

Kategorie A:
- akute asymptomatische (ohne Krankheitszeichen) HIV-Infektion
- anhaltende generalisierte Erkrankung der Lymphknoten mit Schwellung (Lymphadenopathie)

Kategorie B:
Es zeigen sich Symptome oder Erkrankungen, die nicht aus dem AIDS-definierenden Bereich stammen wie:
- Mundpilze (Soor)
- Schädigung der Mundschleimhaut (orale Haarleukoplakie)
- Gürtelrose (Herpes zoster)
- Fieber
- Durchfälle (Diarrhoen)
- zervikale Dysplasien (Fehlbildungen, krankhafte Veränderung von Zellen)
- beginnender Krebs des Muttermundes (Carcinoma in situ)
- Nervenfunktionsstörungen (periphere Neuropathie), mit Schmerzen oder Kribbelgefühl einhergehend

Kategorie C:
Hier treten AIDS-definierende Erkrankungen, opportunistische Infektionen oder bösartige Geschwulste (Malignome) auf z.B.:
- Entzündung des Gehirns (Toxoplasmose-Enzephalitis)
- Lungenentzündung (PcP = Pneumocystis carinii-Pneumonie),
- Netzhautentzündung (CMV-Retinitis)
- krankhafte Gehirnveränderung mit Einschränkung der motorischen und physischen Fähigkeiten (Enzephalopathie)
- Tuberkulose (Schwindsucht)
- rötlich-blauer Tumor (Kaposi-Sarkom)
- Tumor des Gebärmutterhalses, der auch in Nachbarorgane eindringt (invasives Zervix-Karzinom)
- chronische Gewichtsabnahme (Wasting-Syndrom)
- chronische Herpesinfektionen

Laborkategorien 1-3:
Die Einteilung erfolgt zusätzlich durch Auswertung der Anzahl von CD4-Zellen
1. CD4-Lymphozytenzahl > 500/Ál (Kategorie A)
2. CD4-Lymphozytenzahl 200-499/Ál (Kategorie B)
3. CD4-Lymphozytenzahl < 200/Ál (Kategorie C)

CD4-Zellen (auch CD4-Lymphozyten):
Zellen, die zum Immunsystem gehören und die an der Abwehr des Körpers gegen Erreger wie Bakterien, Viren, Krebszellen beteiligt sind. Je weniger CD4-Zellen vorhanden sind, desto schwächer wird der Körper im Kampf gegen Eindringlinge. Dadurch wird das Risiko für gefährliche Infektionen oder bösartige Tumore erhöht. Im allgemeinen beginnt die Verminderung der CD4-Zellzahl einige Jahre nach der Infektion mit HIV. Viele HIV-Medikamente haben das Ziel, den Zeitpunkt der CD4-Zellzahlerniedrigung so lange wie möglich zu verzögern. Bei noch ausreichend funktionierendem Immunsystem befinden sich Viruslast und Anzahl der CD4-Zellen im Gleichgewicht.

Compliance:
übersetzt: Bereitschaft, Einwilligung
z.B. eines Patienten zur Mitarbeit bei diagnostischen oder therapeutischen Verfahren

Cytomegalie:
Infektion mit Cytomegalie-Virus (CMV), das zur Gruppe der Herpesviren gehört und von dem verschiedene Organe betroffen werden können z.B.:
- Darmentzündung (Kolitis) mit Durchfällen und Bauchschmerzen, die meist mit einer deutlichen Gewichtsabnahme einhergeht
- Hirnentzündung (Enzephalitis), die u.a. Krampfanfälle und Lähmungen verursachen kann
- Lungenentzündung (Pneumonie)
- Netzhautentzündung (Retinitis), die unbehandelt zur Erblindung führen kann
- Speiseröhrenentzündung (Ösophagitis), die mit starken Schluckbeschwerden einhergeht

Bisher gibt es in Europa noch kein zugelassenes Vorbeugungsmedikament gegen CMV!

|A - C| - |D - L| - |M - P| - |Q - Z|


zurück zum Stichwortverzeichnis


go top